Digitaler Spielplan und Konzerte für Cottbus

 

Leider müssen wir uns noch weiter gedulden, um wieder in den Spielstätten des Staatstheaters die Künstler unserer vier Sparten auf den Bühnen erleben und genießen zu können.
Aber wir müssen zum Glück – Dank der sozialen Plattformen -  nicht vollständig auf unsere Künstler des Staatstheaters verzichten.
So haben im Rahmen des „Digitalen Spielplans“ Mitglieder des Philharmonischen Orchesters  den 1. Satz des Septetts Es-Dur, Opus 20 von Ludwig van Beethoven im Großen Haus aufgenommen.
Zur Aufführung der nachfolgende Link:

https://www.youtube.com/watch?v=BE6D-Wu-vm0

 

Ebenfalls im Rahmen des „Digitalen Spielplans“ beginnt am Montag, 25. Mai 2020, auf Facebook (auch auf YouTube) eine Liederreihe mit dem Titel „Montagslauschen“. Opernsolistinnen und
-solisten präsentieren auf der Bühne des Großen Hauses allein oder zu zweit Kompositionen u.a. von Mozart, Gounod, Tschaikowsky, Mendelssohn Bartholdy und Strauss.
Im 1. Montagslauschen erklingen Lieder von Wolfgang Amadeus Mozart mit Debra Stanley, begleitet am Flügel vom 1. Kapellmeister Johannes Zurl.
Zur Aufführung der nachfolgende Link:

https://www.youtube.com/watch?v=3w_9vBa7r_s

 

Die Videos hat Ron Petraß, Videotechniker am Staatstheater Cottbus, produziert.

 
Gemeinsames Videoprojekt der Schauspielsparten aus Cottbus und Senftenberg

Etwas Besonderes haben sich Schauspielerinnen und Schauspieler des Staatstheaters Cottbus und der neuen Bühne Senftenberg ausgedacht, um die Fans des Schauspiels zu erfreuen. Sie haben gemeinsam ein Videoprojekt erstellt, das ab dem 28. Mai auf den Websiten und den sozialen Plattformen der beiden Theater angesehen werden kann.

 

Neues Format „Konzerte für Cottbus“
Täglich Punkt 18.00 Uhr erklingen ab Dienstag, 2. Juni 2020, „Konzerte für Cottbus“ mit Musikern vom Philharmonischen Orchester des Staatstheaters Cottbus unter freiem Himmel – vorausgesetzt, das Wetter stimmt. Während die Uhrzeit dafür feststeht, bleiben die genauen Orte im Vorfeld geheim. Bei den kleinen Überraschungs-Auftritten bieten die Künstlerinnen und Künstler in kleinen Formationen und mit Sicherheitsabstand den Bürgern in allen Stadtteilen jedes Mal ein anderes, etwa viertelstündiges, Programm zum Zuhören und Genießen.

Generalmusikdirektor Alexander Merzyn hatte die Idee dafür: „Während wir die Cottbuser derzeit nicht bei uns empfangen können, schwärmen wir aus und kommen zu ihnen – Musik frei Haus sozusagen. Auch unsere musikalischen Grußbotschaften für die Bewohner von Pflege- und Senioreneinrichtungen setzen wir weiterhin fort.“

Wer sich mit einem „Konzert für Cottbus“ überraschen lassen möchte, kann seinen Wunschort per E-Mail senden an: wunschkonzert@staatstheater-cottbus.de.

rbb Kultur Radio im Gespräch mit Stephan Märki

 

STEPHAN MÄRKI: "THEATER IST LEBENSNOTWENDIGE NUTZLOSIGKEIT"

 

Ab der Spielzeit 2020/21 ist Stephan Märki Intendant und Operndirektor am Staatstheater Cottbus.

Was er jetzt vorhat - gerade in diesen ungewöhnlichen Zeiten - darüber sprach er am 06. Mai 2020 mit Shelly Kupferberg vom rbb kultur Radio.

Das Gespräch kann über den nachfolgenden Link angehört werden 

 

https://www.rbb-online.de/rbbkultur/radio/programm/schema/sendungen/rbbkultur_am_nachmittag/archiv/20200506_1505/zu_gast_1610.html

Zur aktuellen Lage - Intendant Dr. René Serge Mund am 15. April 2020

 

Liebe Cottbuserinnen,
liebe Cottbuser,
liebe Theaterbesucher in der Welt,

 

wir sind alle von einer völlig neuen und unerwarteten Situation übermannt worden, von einer weltweiten Pandemie namens Corona-Virus.

 

Noch vor vier Wochen dachten wir alle, dass die Gesellschaft – zumal wir, die in der 1. Welt leben – diese Problematik gesundheitlich und ökonomisch in den Griff bekommen. Die Virologen werden schnell etwas zaubern können. Wir stellen aber fest, dass dies so schnell nicht zu erreichen ist. Wir sind diesem Virus fast hilflos ausgesetzt. Die Wirtschaft erlahmt; das soziale Umfeld wird stark reglementiert. Wir bewegen uns in eine neue unbekannte Welt.

 

In unserem Theater ist es nicht anders. Die künstlerischen Pläne für den Rest der Spielzeit bis Mitte Juli 2020 können wir so nicht realisieren. Sie wissen ja, warum das so ist.
Gemeinsam mit den künstlerischen Spartendirektoren haben wir „Plan B“ entwickelt. Aber auch die Krise hat sich entwickelt. Jetzt sind wir bereits bei „Plan C“, ohne zu wissen, ob nicht ein weiterer neuer Plan entwickelt werden muss.

 

Noch halte ich an dem Traum fest, dass wir Ihnen zwei weitere Premieren bis Mitte Juli präsentieren. Dennoch dürfen wir uns der Realität nicht verschließen. Aber wir wollen diese Spielzeit nicht kampflos ad acta legen.

 

Je nach dem, was die Landesregierung Brandenburg und die Stadt Cottbus beschließen, suchen wir einen Weg, weiter Theater zu machen. Wir sind und wollen nicht Fernsehdarsteller sein. Wir sehnen uns danach, für Sie leibhaftiges Theater zu zeigen.
Oberstes Gebot bleibt jedoch die Gesundheit und unsere Fürsorgepflicht gegenüber den Kolleginnen und Kollegen.

 

Wir in Deutschland können uns glücklich schätzen, wenn man bittere Vergleiche mit anderen EU-Ländern zieht. Die Bundesregierung, die Bundesländer und die Kommunen scheinen (fast) alles richtig zu machen. Auch diesen Politikern gebührt ein herzlicher Dank dafür: Also Dankeschön, liebe Politikerinnen und Politiker.

 

Bleiben Sie alle gesund.

 

Mit freundlichen Grüßen

Dr. René Serge Mund
Intendant

Termine für die THEATERTREFFS

 

Freuen Sie sich auf die weiteren THEATERTREFFS im Jahr 2020 - Monate  März bis Mai, jeweils 19:00 Uhr im Foyer der Kammerbühne

  • 16. März 2020 - Stephan Märki, Intendant und Operndirektor des Staatstheaters Cottbus ab der Spielzeit 2020/2021, Moderator Hellmuth Henneberg
    Absage/Verschiebung

  • 20. April 2020
    Verschiebung zum 25.05.2020

  • 25. Mai 2020 - Rahel Brede und Mirjam Miesterfeldt, Sängerinnen im Opernensemble, Moderatorin Gabi Grube

    Absage